Lernwerkstatt

Lernwerkstatt

Die Lernwerkstatt ist ein Gemeinschaftsprojekt der Sekundarschule-Süd, des Rotary Clubs Castrop-Rauxel und dem Berufskolleg Castrop-Rauxel. Unterstützt wird das Projekt durch Rotary Hilfswerk e.V. und die Sparkasse Vest.

Im Rahmen der Ergänzungsstunden bietet die Lernwerkstatt den Schülerinnen und Schülern in Jahrgangsstufe 9 die Möglichkeit Einblicke in das duale Ausbildungssystem zu gewinnen. Kern der Projektarbeit sind so genannte Lernwerkstätten (Holz, Malerei, Metall, Bürokommunikation, Hauswirtschaft, Gesundheitspflege etc.), in denen die Schülerinnen und Schüler einmal wöchentlich für 2-3 Stunden in handwerklichen oder bürotechnischen (insbesondere EDV) Fertigkeiten von nicht zu der Schule gehörenden Meistern oder Fachlehrern in außerhalb der Schule befindlichen Schulungs- oder Werkräumen am Berufskolleg Castrop-Rauxel angeleitet werden. Auf diese Weise wird eine vom Schulbetrieb abweichende ausbildungsähnliche Atmosphäre geschaffen. Neben den fachlichen Ausbildungsschwerpunkten zeigt die Arbeit in den Lernwerstätten, dass zur Berufsvorbereitung auch die Vermittlung und Beachtung von Sekundärtugenden wie Pünktlichkeit, Ordnungssinn, Leistungsbereitschaft, Umgangsformen und Teamfähigkeit gehören.

Der Rotary Club Castrop-Rauxel kann bereits auf eine Geschichte zurückblicken und aus Erfahrungen schöpfen, die mit der ersten Lernwerkstatt 2002. Seit dem Schuljahr 2017/18 ist die Sekundarschule – Süd Kooperationspartner bei der Durchführung und konnte bereits im ersten Jahr 39 Schülerinnen und Schülern die Teilnahme ermöglichen. 

Die Schülerinnen und Schüler mussten sich um die Teilnahme in der Lernwerkstatt bereits am Ende der Jahrgangsstufe 8 bewerben und sich im Vorfeld für einen Schwerpunkt entscheiden. Zur Unterstützung fanden Schüler- und Elterninformationsveranstaltungen statt, in denen Einblicke in die Arbeit in den Lernwerstätten gegeben wurden. In diesem Schuljahr sind die Schwerpunkte: „Bürokommunikation“; „Hauswirtschaft/Ernährung“ und „Raum, Form, Farbe“. Neben diesen Schwerpunkte werden allen Schülerinnen und Schülern der Erwerb eines Finanzführerscheins und das Hineinschnuppern in die jeweils nicht schwerpunktmäßig gewählen Werkstätten ermöglicht.

Bestandteil der Lernwerkstätten ist neben der Vermittlung fachlicher Kompetenzen auch die Erarbeitung sozialer Kompetenzen wie persönliches Erscheinungsbild, Auftreten, Umgangsformen, Ausdrucksweise usw. Diese Kompetenzen fließen u. a. in ein Bewerbungstraining ein, das neben der Anfertigung einer ordentlichen Bewerbung auch das Üben von Bewerbungsgesprächen in Rollenspielen beinhaltet. Über die Anleitung in den Lernwerkstätten hinaus finden Exkursionen und Betriebsbesichtigungen statt. Ferner beraten und unterstützen die Lernwerkstattleiter sowie die Projektverantwortlichen des Rotary Clubs die Teilnehmer bei der Suche nach geeigneten Schulpraktikums- und Ausbildungsplätzen.

Zum Abschluss der Lernwerkstatt erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat mit Leistungsnachweis, das wertvolle Unterstützung bei der Bewerbung für einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz geben kann. In der Regel erlangen die Teilnehmer Ausbildungsplätze oder wechseln nach Schulende gezielt in eine weiterbildende oder berufsvorbereitende Schule.
Öffentliche Anerkennung erhielt das Projekt, als es im Jahre 2006 bei dem, vom Bundeswirtschaftsministerium ausgeschriebenen, „Seneca Award“ für berufsvorbereitende Schulprojekte unter 257 Teilnehmern einen der 25 mit je 1000,- € dotierten Siegerpreise erhielt. Im Jahre 2013 erhielt die Lernwerkstatt ein Zertifikat für ausgezeichnete Berufsförderung der Arbeitsagentur Recklinghausen.

 

 

Comments are closed.